Sicherheit beim Date

Recon ist ein toller Ort, um fantastische neue Freund- und Bekanntschaften zu knüpfen, einander zu schreiben, miteinander zu kommunizieren oder Treffen zu vereinbaren (sei es privat oder bei einem der zahlreichen, von uns gesponserten Events weltweit).

Es macht natürlich Spaß, neue Leute kennenzulernen und zu treffen, aber es kann auch nichts schaden, dabei einige Sicherheitshinweise zu beachten. Wir geben dir an dieser Stelle einige Tipps zum sicheren Daten, um auf das Thema aufmerksam zu machen und dich zum Nachdenken darüber anzuregen, wie du mit neuen Bekanntschaften umgehst - beim Treffen und "Spielen", online oder im realen Leben.

Es gibt viele Möglichkeiten, um Dates sicherer zu machen (z.B. kannst du einem Freund erzählen, wo du dich triffst und wann du zurück sein wirst). Letztlich bleibt natürlich immer ein Restrisiko, wenn man mit jemandem chattet oder ihn zum ersten Mal trifft – sei es online oder in einer Bar.

Nimm dir einen Augenblick Zeit, um die folgenden Abschnitte zu lesen:

Dein Profil erstellen
Nachrichten und Chats
Ein Treffen vereinbaren
Safer Sex
Safer Play
Drogen und Alkohol


Viele dieser Ratschläge entsprechen dem gesunden Menschenverstand – aber es schadet nicht, sich daran zu erinnern!

Have fun, and play safely!

Dein Profil erstellen

Die meisten Menschen auf Dating-Portalen im Internet meinen es gut. Denk trotzdem daran, dass auch Menschen, die dir vielleicht nicht so wohlgesonnen sind, dein Profil sehen können. Manche Kriminelle durchforsten das Internet nach E-Mail-Adressen und anderen Daten, deren Kombination heikle Informationen liefern kann (z.B. eine Adresse zusammen mit der Information, dass du dich im Urlaub befindest).

Um deine Sicherheit zu garantieren und Identitätsdiebstahl vorzubeugen, raten wir dir dazu, auf deinem Profil keine zu persönlichen Informationen zu veröffentlichen, zum Beispiel:

  • Post-Adressen
  • Telefon- / Handynummern
  • E-Mail-Adressen
  • Kreditkartendetails
  • Kontoverbindungen
  • Geburtsdaten
  • Den Name deiner Firma oder deinen Arbeitsplatz
  • Bestimmte Orte, an denen du regelmäßig und zu bestimmten Zeiten zu finden bist

Nachrichten und Chats

Folge deinem Instinkt und beende Konversationen, wenn du glaubst, dass die andere Person:

  • vielleicht lügt
  • Ungereimtheiten erzählt
  • unangemessene Dinge sagt
  • die üblichen Grenzen eines Gesprächs überschreitet
  • oder wenn dir dein Bauchgefühl während eines Gesprächs oder nach dem Gespräch sagt, dass irgendetwas nicht stimmt

Ein Treffen vereinbaren

  • nimm dir Zeit – versuch ein "Gefühl" für die Person zu bekommen, bevor ihr euch trefft
  • telefoniert ein paarmal, bevor du ein Treffen vereinbarst
  • trefft euch an einem öffentlichen Ort
  • akzeptier eine Einladung nach Hause nicht sofort, es sei denn, du weißt genau, dass der andere vertrauenswürdig ist
  • trefft euch an einem Ort, wo andere Leute zugegen sind
  • lass dich nicht zu Hause abholen
  • stell sicher, dass du (mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln etc.) selbständig zum Treffpunkt kommen kannst - und selbständig wieder zurück
  • lass einen Freund wissen, wo du dein Date triffst, wo ihr hingeht und wann du zurück sein wirst
  • hinterleg den Namen und die Telefonnummer deines Dates bei einem Freund oder irgendwo, wo man beides finden kann, falls du später zurückkommst
  • sende dir selbst eine E-Mail, in der steht, wo du "spielst" und mit wem, wann du zurück sein wirst; und die Kontaktdaten deines Dates enthält
  • ruf einen Freund an, um ihm mitzuteilen, dass alles OK ist, sobald du dein Date getroffen hast
  • überleg dir vorher ein Zeichen, mit dem du einem Freund signalisieren kannst, dass es Probleme gibt
  • wenn du jemanden zu dir nach Hause einlädst, lass keine Wertsachen sichtbar herumliegen und lass dein Date nicht alleine – bis du dir sicher bist, dass du ihm vertrauen kannst.

Benutz deinen gesunden Menschenverstand und denke daran, dass du entscheidest:

  • du allein entscheidest, ob und wann du Lust hast, jemanden zu treffen.
  • du bist nie dazu verpflichtet, jemanden zu treffen, egal wie viele E-Mails oder Nachrichten ihr ausgetauscht habt
  • wenn du dich bei einem Date nicht wohlfühlst, kannst du einfach gehen. Zwing dich nicht zu bleiben, wenn du kein gutes Gefühl dabei hast.

Wenn du Zweifel hast ... geh einfach nicht aus!

Safer Sex

Du kannst eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten (STIs) verringern:

  • Safer Sex-Praktiken verringern das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Benutz Kondome und reichlich wasserlösliches Gleitmittel für Analverkehr.
  • Benutz keine Gleitmittel auf Ölbasis zusammen mit Kondomen, wenn sie nicht ausdrücklich dafür vorgesehen sind – viele Öle greifen Latexkondome an.
  • Der allgemeinen Ansicht nach besteht beim Oralsex ein geringeres Ansteckungsrisiko für HIV und manche andere STIs. Manche Menschen entscheiden sich trotzdem dafür, Kondome zu benutzen, um das Risiko weiter zu vermindern.
  • Für den Schutz beim Rim-ming gibt es Latextücher, sogenannte (Dental) Dams.
  • Beim Fisten sind Hand-schuhe empfehlenswert.
  • Toys, die man einführen kann – wie Metallstäbe, Dildos, Buttplugs oder (Anal-)Duschen sollten nach jeder Benutzung sorgfältig sterilisiert werden, insbesondere bevor andere Personen sie benutzen. Idealerweise sollten solche Toys nur von einer Person benutzt werden.
  • Ein unbenutztes Kondom über dem Dildo oder Buttplug schützt vor Infektionen.
  • Peitschen, Klatschen, Gerten etc. sollten in geeigneter Weise sterilisiert werden, vor allem wenn es Hautverletzungen gab.

Für weitere Informationen zum Thema Safer Sex stehen dir die Deutsche AIDS-Hilfe und ihre regionalen Teams zur Verfügung.

Safer Play

Beim Safer Play geht es darum, sich möglicher Risiken bewusst zu werden und darüber nachzudenken, wie man sie verringern kann.

Es gibt in der BDSM-Szene (BDSM steht für: Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) zwei verbreitete Kürzel: SSC (Safe, Sane and Consensual; dt.: sicherheitsbewusst, mit klarem Verstand, einvernehmlich) und RACK (Risk Aware Consensual Kink; einvernehmlich und unter Beachtung möglicher Risiken "spielen"). Zu dem Thema wurden zahlreiche Bücher und Webseiten verfasst, aber dein persönliches Urteil ist letztendlich ausschlaggebend.

  • Stell sicher, dass du die Grenzen deines Partners kennst. Sprecht vorher darüber, entweder online oder persönlich. Und halte dich an die vereinbarten Grenzen!
  • Wenn du auf Fesselspiele oder andere BDSM-Praktiken stehst, vereinbarst du am besten vorher ein Sicherheitswort. Wenn einer von euch dieses Wort benutzt, heißt das "Stop!". Du solltest ein Wort wählen, das einfach zu merken ist und das man normalerweise im Gespräch nicht verwendet. Wenn du das Sicherheitswort sagst, weiß dein Partner, dass irgendetwas nicht stimmt und er sofort aufhören soll. Hör IMMER sofort auf, wenn dein Partner dich darum bittet. Ein beliebtes System ist das "Ampelsystem":

    • Rot = SOFORT AUFHÖREN
    • Gelb = Wir nähern uns Rot...
    • Grün = Alles in Ordnung!

  • Wenn ihr mit Knebeln, Masken oder anderen Kopffesseln spielt, dann vereinbart (statt eines Sicherheitswortes) eine Sicherheitsaktion, denn Sprechen könnte schwierig sein. Stellt in jedem Falle sicher, dass eine Möglichkeit besteht, deutlich zu signalisieren, wenn es Probleme gibt.
  • Wenn du deinen Partner fesselst, überprüfe regelmäßig (Blut-)Kreislauf und Atmung. Lass eine gefesselte Person niemals alleine – aus welchem Grund auch immer –, sondern bleib immer im selben Raum. Vermeide es, Seile um den Hals oder eng um den Brustkorb zu binden. Es gibt Kurse für Bondage und S&M, in denen du mehr über sichere Praktiken erfahren kannst.
  • Hab eine stumpfe (oder medizinische) Schere in Reichweite, falls du deinen Partner schnell losmachen musst. Vermeide dagegen spitze Scheren oder Messer, die weiteren Schaden anrichten könnten.
  • Denk daran, dass dein Spielpartner atmen muss und decke seine Nase und seinen Mund nicht zugleich ab. Atemkontrollspiele sind eine äußerst gefährliche sexuelle Praktik. Sorg dafür, dass du die Risiken kennst, und informiere dich über Erste Hilfe / Wiederbelebungsmaßnahmen.
  • Hast du oder hat dein Partner irgendeine gesundheitliche Beeinträchtigung (z.B. Epilepsie, Allergien), nimmt einer von euch Medikamente oder leidet an einer Phobie (z.B. Klaustrophobie)? Dann solltest du sicherstellen, dass ihr euch beide dessen bewusst seid und weitermachen wollt.

Brauchst du mehr Informationen zu speziellen Risiken? Im Internet oder im Buchhandel gibt es zahlreiche Quellen, wo du Rat findest. Oder frag Leute, die sich damit auskennen – die meisten Leute helfen gerne und geben dir passende Ratschläge.

Drogen und Alkohol

  • Wenn du vorher noch nie Drogen oder Alkohol zu dir genommen hast, dann experimentiere nicht damit bei einem Date oder in einer Situation, in der du keine rasche Hilfe bekommen kannst, wenn du sie brauchst.
  • Fühl dich nicht verpflichtet, Drogen oder Alkohol zu konsumieren, wenn du sie angeboten bekommst. Denk daran: Du allein triffst die Entscheidungen.
  • Nimm keine Getränke oder Drogen von Leuten an, wenn du dir unsicher bist, was sie enthalten.
  • Lass Getränke in Clubs oder Bars nicht unbeaufsichtigt stehen.
  • Benutze niemals Drogen, die dein Urteilsvermögen über gefährliche Situationen (für dich oder deinen Partner) beeinflussen.
  • Drogen und Alkohol können dein Bewusstsein trüben und du erkennst möglicherweise nicht mehr, wenn irgendetwas nicht stimmt.
  • Nimm dir in langen Spiel-Sessions öfter Pausen und sorg dafür, dass sich dein Partner zwischendurch entspannen kann.
  • Trink genügend Wasser, um nicht zu dehydrieren.